"Immer wieder geht die Sonne auf" Torturmkabarett 2016 Ein Bericht von Reinhold Mücke  
Home Home Vorstandschaft Vorstandschaft Impressum Impressum
Kultur- und Verschönerungsverein Allersberg e.V.
Das   Allersberger   Torturmkabarett   legt   auch   in   der   18.   Auflage   ein   glänzendes   Programm   vor:   kurzweilig, amüsant   und   lustig,   zeitweise   etwas   hintergründig.   Einfach   bombig,   was      die   Truppe   um   Harmut   Lehmann   da wieder einmal sich  aus den Fingern gesogen hat und den Besuchern kredenzt. Dabei   erzählt   Lehmann   als   Herz   und   Motor   der   Truppe   zu   Beginn,   dass es   in   diesem   Jahr   so   viele   Schwierigkeiten   und   Probleme   gegeben   habe wie   nie   zuvor   in   den   18   Jahren,   in   denen   sich   das   Kabarettteam   trifft und   ein   Programm   vom   Allerfeinsten         serviert.   Der   Besucher   spürt nichts   von   Problemen.   Ganz   im   Gegenteil.   Er   lässt   sich   mitnehmen   in einem   vergnüglichen   Abend,   der   von   Höhepunkten   nur   so   strotzt.   Oder wie    es    Landrat    Herbert    Eckstein    am    Ende    formulierte,    dass    das Torturmkabarett   etwas   Großartiges   sei,   etwas   Besonderes   im   Landkreis Roth   und   darüber   hinaus.   Herzhafter   und   herzlicher   als   manches   groß Angekündigte,   von   Vielfalt   geprägt   und   genial,   dass   Laien   sowas   auf die   Bühne   bringen.   Und   er   erinnert   sich   auch   an   Rudi   Mang,   der   ihm trotz   aller   politischen   Gegensätzlichkeiten   mit   seinem   hinterkünftigen   Humor   so   manche   Träne   vor   lauter Amüsement gekostet hatte. Eine   großartige   Truppe   macht   auch   in   diesem   Jahr   auf   sich   aufmerksam.   Und   nimmt   die   Besucher   mit   über zweieinhalb   Stunden   in   dem   literarischen   und   musikalischen   Programm,   das   die   Kabarettisten   in   insgesamt   25 Programmpunkten   auf   die   Bretter   bringen,   die   ja   angeblich   die   Welt   bedeuten.   Zwei   völlig   neue   Pianisten begleiten   die   musikalischen   Beiträge.   Und   auch   sie   lassen   nicht erahnen,   dass   Stefan   Schmitzer   heuer   wegen   einer   Operation   nicht in   die   Tasten   greifen   kann.   Hans   Strauß,   „Frau   Pfarrer“,   wie   er   sich selbst   immer   scherzhaft   bezeichnet   als   Ehemann   der   evangelischen Pfarrerin    Martina    Strauß,    und    Helmut    Kraus    sind    nicht    nur    ein „Ersatz“,   sondern   fügen   sich   harmonisch   in   die   Truppe   ein.   Und dann    geht    es    Schlag    auf    Schlag,    von    Langeweile    keine    Spur. Nachdem   Hans   Strauß   musikalisch   und   Hartmut   Lehmann   in   Worten die   Besucher   willkommen   geheißen   haben,   tut   dies   Nathalie   Haas hingebungsvoll   auch   noch   mit   dem   Lied   „Willkommen   im   Cabaret“. Und   damit   hat   der   Abend   auch   gleich   einen   internationalen   Hauch, denn   Haas   hat   chilenische   Wurzeln   und   der   Pianist   Helmut   Kraus stammt aus Kolumbien. Florian      Graßl   mit   seinen   Zaubereien   mit   Seil   und   mit   Ringen   bringt   auch   einen   Hauch   von   Varieté   in   das Programm   und   seine   Ehefrau   Ingrid,   beide   von   Anfang   an   in   der   Kabaretttruppe   dabei,   mimt   sich   gekonnt   und unübertroffen   mal   als   Dr.   Eisenbart,   mal   als   liebeshungrige   Halbdirne   durchs   Programm,   die   alles   macht, nachdem   er   den   großen   Jackpot   gewonnen   hat,   auch   wenn   er   rülpst   wie   ein   Barbar   und   aus   den   Socken dampft.   Lieber   jung   bleiben   und   als   Junger   sterben,   aber   das   dann   halt   möglichst   spät,   meint   Bastian   Pogats, der   heuer   im   Zusammenspiel   mit   dem   müde   gewordenen   Göttervater   Zeus   (Florian   Graßl)   bereits   zum Oberpriester   aufgestiegen   ist   und   –fast-   seine   Nachfolge   antritt.   Natürlich   sind   auch   Maxi   (Gerhard   Schöll) und   Charlotte   (Michaela   Heim)   wieder   mit   von   der   Partie   als   das   berlinerische   Ulkpaar,   das   statt   des   von   ihr   in „Endivien“   geplanten   Urlaubs   lieber   im   Landkreis   Roth   ihre   Wochen   verbringen   und   dann   legen   Anja   Schöll, Nathalie   Haas   und   Bastian   Pogats   den   „Cup   Song“   mit   präzisen   Plastikbecherschlagzeug   buchstäblich   auf   den Tisch. Wenn   Schwerhörigkeit   und   Demenz   zusammentreffen   bei   den   „Zwei   Allerschönsten“,   geulkt   von   Michaela Heim   und   Sonja   Bachmann,   dann   bleibt   kein   Auge   mehr   trocken.   Oder   wenn   Hartmut   Lehmann   im   Duett   mit Nathalie   Haas   ein   ums   andere   Mal   die   Liebe   besingt   und   seinem   Part   schöne   Augen   macht,   oder   wenn      er auch   mit   seinem   natürlich   auf   Allersberg   übertragenen   Kartenspiel   Bruce   Low   wieder   aufleben   lässt,   dann     sind   das   schon   wahre   Meisterstücke,   die   sich   die   Kabarettisten   haben   einfallen   lassen.   Oder   den   Vogel schießen   buchstäblich   auch   Michaela   Heim   und   Anja   Schöll   auf   ihrer   Männersuche   ab   als   attraktive   junge Mädels    mit    lockeren    Sprüchen.    Eine    scharfe    Nummer    mimt    auch    Sonja    Bachmann    als    Yvonne    von Pitterbergen,   die   sich   über   einen   Kunden   der   Mutter   in   den   Adel   einheiratet   und   so   manche   Tricks   preisgibt. Ober   die   als   Trio   Zylinder   auftretenden   Hartmut   Lehmann,   Florian   Graßl   und Gerhard   Schöll,   die   wieder   schnell   die   gesamte   Besucherschar   hinter   sich bringen   mit   ihrem   flotten   Lied.   Auch   Anne   Will   steht   heuer   im   Torturm   mit einer    Diskussionsrunde    auf    der    Bühne.    Während    Klaus    Scheiber    vom gemeindlichen   Bauhof   (Gerhard   Schöll)   auf   der   Suche   nach   einem   kräftigen Mittel    gegen    den    Biber    ist,    träumen    die    Damen    in    der    Gesprächsrunde (Michaela   Heim   und   Sonja   Bachmann)   eher   vom   gleichnamigen      Justin.   Und da    wird    dann    auch    der    Landrat    einbezogen    in    die    Runde,    der    in    recht humorigen   und   lockeren   Sprüchen   auch   den   Allersberger   Schleimscheißer wieder   auferstehen   lässt.   Der   Biber   habe   doch   auch   seine   Vorteile   und   der Kultur-   und   Verschönerungsverein   sei   doch   um   jeden   Gast   in   Allersberg   froh,   meint   der   Landkreischef. Kurzum,   ein   toller   Abend,   der   den   Besuchern   auch   heuer   wieder   vom   Allersberger   Torturmkabarett   im   Kultur- und Verschönerungsverein geboten wird.
Das Torturmkabarett Nathalie Haas Die drei Zylinder: Hartmut Lehmann, Florian Graßl u. Gehard Schöll
Kultur- und Verschönerungsverein Allersberg e.V.
Das    Allersberger    Torturmkabarett    legt    auch    in    der    18.    Auflage    ein glänzendes   Programm   vor:   kurzweilig,   amüsant   und   lustig,   zeitweise   etwas hintergründig.   Einfach   bombig,   was      die   Truppe   um   Harmut   Lehmann   da wieder   einmal   sich      aus   den   Fingern   gesogen   hat   und   den   Besuchern kredenzt. Dabei   erzählt   Lehmann   als   Herz   und   Motor der   Truppe   zu   Beginn,   dass   es   in   diesem Jahr   so   viele   Schwierigkeiten   und   Probleme gegeben    habe    wie    nie    zuvor    in    den    18 Jahren,    in    denen    sich    das    Kabarettteam trifft   und   ein   Programm   vom   Allerfeinsten   serviert.    Der    Besucher    spürt    nichts    von Problemen.   Ganz   im   Gegenteil.   Er   lässt   sich mitnehmen   in   einem   vergnüglichen   Abend, der   von   Höhepunkten   nur   so   strotzt.   Oder   wie   es   Landrat   Herbert   Eckstein am   Ende   formulierte,   dass   das   Torturmkabarett   etwas   Großartiges   sei, etwas   Besonderes   im   Landkreis   Roth   und   darüber   hinaus.   Herzhafter   und herzlicher   als   manches   groß   Angekündigte,   von   Vielfalt   geprägt   und   genial, dass   Laien   sowas   auf   die   Bühne   bringen.   Und   er   erinnert   sich   auch   an   Rudi Mang,    der    ihm    trotz    aller    politischen    Gegensätzlichkeiten    mit    seinem hinterkünftigen   Humor   so   manche   Träne   vor   lauter   Amüsement   gekostet hatte. Eine   großartige   Truppe   macht   auch   in   diesem   Jahr   auf   sich   aufmerksam. Und   nimmt   die   Besucher   mit   über   zweieinhalb   Stunden   in   dem   literarischen und    musikalischen    Programm,    das    die    Kabarettisten    in    insgesamt    25 Programmpunkten    auf    die    Bretter    bringen,    die    ja    angeblich    die    Welt bedeuten.   Zwei   völlig   neue   Pianisten   begleiten   die   musikalischen   Beiträge. Und   auch   sie   lassen   nicht   erahnen,   dass   Stefan   Schmitzer   heuer   wegen einer    Operation    nicht    in    die    Tasten    greifen    kann.    Hans    Strauß,    „Frau Pfarrer“,   wie   er   sich   selbst   immer   scherzhaft   bezeichnet   als   Ehemann   der evangelischen   Pfarrerin   Martina   Strauß,   und   Helmut   Kraus   sind   nicht   nur ein   „Ersatz“,   sondern   fügen   sich   harmonisch   in   die   Truppe   ein.   Und   dann geht   es   Schlag   auf   Schlag,   von   Langeweile   keine   Spur.   Nachdem   Hans Strauß   musikalisch   und   Hartmut   Lehmann in     Worten     die     Besucher     willkommen geheißen    haben,    tut    dies    Nathalie    Haas hingebungsvoll   auch   noch   mit   dem   Lied „Willkommen   im   Cabaret“.   Und   damit   hat der        Abend        auch        gleich        einen internationalen    Hauch,    denn    Haas    hat chilenische     Wurzeln     und     der     Pianist Helmut Kraus stammt aus Kolumbien. Florian      Graßl   mit   seinen   Zaubereien   mit   Seil   und   mit   Ringen   bringt   auch einen   Hauch   von   Varieté   in   das   Programm   und   seine   Ehefrau   Ingrid,   beide von    Anfang    an    in    der    Kabaretttruppe    dabei,    mimt    sich    gekonnt    und unübertroffen    mal    als    Dr.    Eisenbart,    mal    als    liebeshungrige    Halbdirne durchs    Programm,    die    alles    macht,    nachdem    er    den    großen    Jackpot gewonnen   hat,   auch   wenn   er   rülpst   wie   ein   Barbar   und   aus   den   Socken dampft.   Lieber   jung   bleiben   und   als   Junger   sterben,   aber   das   dann   halt möglichst   spät,   meint   Bastian   Pogats,   der   heuer   im   Zusammenspiel   mit dem    müde    gewordenen    Göttervater    Zeus    (Florian    Graßl)    bereits    zum Oberpriester   aufgestiegen   ist   und   –fast-   seine   Nachfolge   antritt.   Natürlich sind   auch   Maxi   (Gerhard   Schöll)   und   Charlotte   (Michaela   Heim)   wieder   mit von   der   Partie   als   das   berlinerische   Ulkpaar,   das   statt   des   von   ihr   in „Endivien“    geplanten    Urlaubs    lieber    im    Landkreis    Roth    ihre    Wochen verbringen   und   dann   legen   Anja   Schöll,   Nathalie   Haas   und   Bastian   Pogats den   „Cup   Song“   mit   präzisen   Plastikbecherschlagzeug   buchstäblich   auf   den Tisch. Wenn    Schwerhörigkeit    und    Demenz    zusammentreffen    bei    den    „Zwei Allerschönsten“,   geulkt   von   Michaela   Heim   und   Sonja   Bachmann,   dann bleibt   kein   Auge   mehr   trocken.   Oder   wenn   Hartmut   Lehmann   im   Duett   mit Nathalie   Haas   ein   ums   andere   Mal   die   Liebe   besingt   und   seinem   Part schöne    Augen    macht,    oder    wenn        er    auch    mit    seinem    natürlich    auf Allersberg   übertragenen   Kartenspiel   Bruce   Low   wieder   aufleben   lässt,   dann   sind    das    schon    wahre    Meisterstücke,    die    sich    die    Kabarettisten    haben einfallen   lassen.   Oder   den   Vogel   schießen   buchstäblich   auch   Michaela   Heim und   Anja   Schöll   auf   ihrer   Männersuche   ab   als   attraktive   junge   Mädels   mit lockeren   Sprüchen.   Eine   scharfe   Nummer   mimt   auch   Sonja   Bachmann   als Yvonne   von   Pitterbergen,   die   sich   über   einen   Kunden   der   Mutter   in   den Adel   einheiratet   und   so   manche   Tricks   preisgibt.   Ober   die   als   Trio   Zylinder auftretenden   Hartmut   Lehmann,   Florian Graßl   und   Gerhard   Schöll,   die   wieder schnell     die     gesamte     Besucherschar hinter    sich    bringen    mit    ihrem    flotten Lied.   Auch   Anne   Will   steht   heuer   im Torturm   mit   einer   Diskussionsrunde   auf der    Bühne.    Während    Klaus    Scheiber vom    gemeindlichen    Bauhof    (Gerhard Schöll)    auf    der    Suche    nach    einem kräftigen    Mittel    gegen    den    Biber    ist, träumen       die       Damen       in       der Gesprächsrunde    (Michaela    Heim    und Sonja   Bachmann)   eher   vom   gleichnamigen      Justin.   Und   da   wird   dann   auch der   Landrat   einbezogen   in   die   Runde,   der   in   recht   humorigen   und   lockeren Sprüchen   auch   den   Allersberger   Schleimscheißer   wieder   auferstehen   lässt. Der     Biber     habe     doch     auch     seine     Vorteile     und     der     Kultur-     und Verschönerungsverein   sei   doch   um   jeden   Gast   in   Allersberg   froh,   meint   der Landkreischef.   Kurzum,   ein   toller   Abend,   der   den   Besuchern   auch   heuer wieder       vom       Allersberger       Torturmkabarett       im       Kultur-       und Verschönerungsverein geboten wird.
Das Torturmkabarett Nathalie Haas Die drei Zylinder: Hartmut Lehmann, Florian Graßl u. Gehard Schöll