Osterbrunnen 2014 Ein Bericht von Reinhold Mücke
Der   bunt   geschmückte   Osterbrunnen   strahlt   wieder   am   Hinteren   Markt   in   Allersberg.   Der   Kultur-   und Verschönerungsverein   (KVV)   hat   ihm   für   das   bevorstehende   Osterfest   ein   festliches   Kleid   verpasst,   um   ihn mit Schülern der Sybilla-Maurer-Grundschule zu präsentieren. „Evi   Ei   und   Mickey   Meier“   –   so   stimmten   die   274   Schülerinnen   und Schüler    unter    der    Leitung    von    Ruth    Grimm    die    Übergabe    des Osterbrunnens     ein.     Philipp     Scherer,     der     beim     Kultur-     und Verschönerungsverein   für   den   Osterbrunnen   verantwortlich   zeichnet, hatte   zwei   Tage   zuvor   zusammen   mit   Ehefrau   Hildegard,   Ingeborg Mücke,   Ingrid   Lehmann   und   Josef   Schöll   die   Girlandenkrone   auf   den Brunnen   gebaut,   die   von   Hildegard   Gräser   geflochtenen   Girlanden aufgehängt und sie mit den bunt bemalten Ostereiern geschmückt. Viel    Lob    konnten    sie    dafür    am    Freitag    ernten.    Denn    der    bunte Osterbrunnen   mit   den   vielen   Frühlingsblumen,   vor   allem   gelbe   Osterglocken   und   blaue   Vergissmeinnicht,   vor und   rund   um   den   Brunnen   und   vor   der   Kulisse   des   Kreismusikzentrums,   der   Alten   Kirche   „Allerheiligen“   und dem Pfarramt bot   ein   wunderschönes   Bild.   Das   wird   er   auch   in   den   beiden   kommenden   Wochen   bieten,   wenn   wieder   viele Besucher   angelockt   werden   und   dem   Osterbrunnen   einen   Besuch   abstatten.   Vorausgesetzt,   Zerstörungen halten sich wieder in Grenzen, wie dies zwar meistens, aber eben nicht immer der Fall war. Mehr   als   1400   bunte   Eier   schmücken   den   Osterbrunnen.   Gut   100   Eier   haben   die   Kinder   der   Sybilla-Maurer- Grundschule   neu   bemalt,   gab   Scherer   bei   der   kleinen   Zeremonie   bekannt,   zu   der   auch   Pfarrerin   Martina Strauß   von   der   evangelischen   und   Pfarrer   Peter   Tontarra   von   der   katholischen   Pfarrgemeinde   neben   vielen Eltern, einigen Markträten und zahlreichen Passanten gekommen waren. Er   danke   dem   Kultur-   und   Verschönerungsverein,   dass   er   sich   seit   rund   drei   Jahrzehnten   um   diese   fränkische Tradition   kümmere   und   alljährlich   dem   Marktbrunnen   am   Hinteren   Markt   den   österlichen   Schmuck   verpasse, sagte   der   stellvertretende   Bürgermeister   Eduard   Riehl.   „Sehr   schön“   sei   der   Brunnen   geworden,   lobte   er   und wandte   sich   an   die   Schülerinnen   und   Schüler,   für   die   dies   ein   guter   Schulabschluss   vor   den   Osterferien   sei. Begeistert über die vielen Besucher zeigte sich der KVV-Vorsitzende Hartmut Lehmann. Die   kleine   Feierstunde   umrahmten   die   Schüler   der   Grundschule   mit   ihren   Lehrkräften.   „Warten   auf   den Osterhas’,   der   bringt   bunte   Eier   mit   und   legt   sie   ins   Gras“,   war   ein   weiteres   Lied,   das   die   Schülerinnen   und Schüler   sangen,   ehe   sie   mit   einem   Gedicht   aufwarteten.   „Ostereier   schmecken   lecker,   weil   sie   so   farbig   sind“, hieß es darin. „Was     für     ein     schöner     Ferienauftakt“,     sagte     Ruth     Grimm     und     lockte     mit     einem     englisch-     und deutschsprachigen   Lied   den   Osterhasen,   denn   es   sei   ja   nicht   bekannt,   ob   der   Osterhase   englisch   oder deutsch   sprechen   könne.   „Schaut   er   schon   aus   irgendeiner   Ecke“,   fragte   Philipp   Scherer   und   die   Köpfe   der Kinder gingen in alle Richtungen, ob man den Osterhasen nicht doch schon entdecken könne. Der   ließ   sich   aber   nicht   blicken.   Erst   als   die   Kinder   mit   Ruth   Grimm   das   Lied   nochmals   und   deutlich   kräftiger sangen,   hoppelte   er   allmählich   hervor,   im   Schlepptau   einen   Bollerwagen   mit   Tüten   voll   von   bunt   bemalten Ostereiern. Nicht mehr für den Brunnen, sondern als Belohnung für die Kinder und zur Einstimmung   auf   Osterferien   und   Osterfest.   Aber   erst   einmal   hoppelte   der   Hase   das   Rund   der   Kinder   ab   und klatschte diese zur Begrüßung ab, ehe er jeder Klasse eine Tüte mit Ostereiern aushändigte. Zur Bildergalerie
Grundschüler und Verschönerungsverein präsentieren gemeinsam den Allersberger Osterbrunnen Home Home Vorstandschaft Vorstandschaft Impressum Impressum
Kultur- und Verschönerungsverein Allersberg e.V.
Osterbrunnen 2014 Ein Bericht von Reinhold Mücke
Der   bunt   geschmückte   Osterbrunnen   strahlt   wieder   am   Hinteren   Markt   Allersberg.   Der   Kultur-   und   Verschönerungsverein   (KVV)   hat   ihm   für   das bevorstehende   Osterfest   ein   festliches   Kleid   verpasst,   um   ihn   mit   Schülern der Sybilla-Maurer-Grundschule zu präsentieren. „Evi   Ei   und   Mickey   Meier“   –   so   stimmten   die 274    Schülerinnen    und    Schüler    unter    der Leitung   von   Ruth   Grimm   die   Übergabe   des Osterbrunnens    ein.    Philipp    Scherer,    der beim   Kultur-   und   Verschönerungsverein   für den   Osterbrunnen   verantwortlich   zeichnet, hatte     zwei     Tage     zuvor     zusammen     mit Ehefrau   Hildegard,   Ingeborg   Mücke,   Ingrid Lehmann        und        Josef        Schöll        die Girlandenkrone     auf     den     Brunnen     gebaut,     die     von     Hildegard     Gräser geflochtenen   Girlanden   aufgehängt   und   sie   mit   den   bunt   bemalten   Ostereiern geschmückt. Viel   Lob   konnten   sie   dafür   am   Freitag   ernten.   Denn   der   bunte   Osterbrunnen mit   den   vielen   Frühlingsblumen,   vor   allem   gelbe   Osterglocken   und   blaue Vergissmeinnicht,   vor   und   rund   um   den   Brunnen   und   vor   der   Kulisse   des Kreismusikzentrums, der Alten Kirche „Allerheiligen“ und dem Pfarramt bot   ein   wunderschönes   Bild.   Das   wird   er   auch   in   den   beiden   kommenden Wochen   bieten,   wenn   wieder   viele   Besucher   angelockt   werden   und   dem Osterbrunnen   einen   Besuch   abstatten.   Vorausgesetzt,   Zerstörungen   halten sich   wieder   in   Grenzen,   wie   dies   zwar   meistens,   aber   eben   nicht   immer   der Fall war. Mehr   als   1400   bunte   Eier   schmücken   den   Osterbrunnen.   Gut   100   Eier   haben die   Kinder   der   Sybilla-Maurer-Grundschule   neu   bemalt,   gab   Scherer   bei   der kleinen   Zeremonie   bekannt,   zu   der   auch   Pfarrerin   Martina   Strauß   von   der evangelischen   und   Pfarrer   Peter   Tontarra   von   der   katholischen   Pfarrgemeinde neben     vielen     Eltern,     einigen     Markträten     und     zahlreichen     Passanten gekommen waren. Er   danke   dem   Kultur-   und   Verschönerungsverein,   dass   er   sich   seit   rund   drei Jahrzehnten    um    diese    fränkische    Tradition    kümmere    und    alljährlich    dem Marktbrunnen   am   Hinteren   Markt   den   österlichen   Schmuck   verpasse,   sagte der    stellvertretende    Bürgermeister    Eduard    Riehl.    „Sehr    schön“    sei    der Brunnen    geworden,    lobte    er    und    wandte    sich    an    die    Schülerinnen    und Schüler,    für    die    dies    ein    guter    Schulabschluss    vor    den    Osterferien    sei. Begeistert   über   die   vielen   Besucher   zeigte   sich   der   KVV-Vorsitzende   Hartmut Lehmann. Die   kleine   Feierstunde   umrahmten   die   Schüler   der   Grundschule   mit   ihren Lehrkräften.   „Warten   auf   den   Osterhas’,   der   bringt   bunte   Eier   mit   und   legt   sie ins   Gras“,   war   ein   weiteres   Lied,   das   die   Schülerinnen   und   Schüler   sangen, ehe   sie   mit   einem   Gedicht   aufwarteten.   „Ostereier   schmecken   lecker,   weil   sie so farbig sind“, hieß es darin. „Was   für   ein   schöner   Ferienauftakt“,   sagte   Ruth   Grimm   und   lockte   mit   einem englisch-   und   deutschsprachigen   Lied   den   Osterhasen,   denn   es   sei   ja   nicht bekannt,   ob   der   Osterhase   englisch   oder   deutsch   sprechen   könne.   „Schaut   schon   aus   irgendeiner   Ecke“,   fragte   Philipp   Scherer   und   die   Köpfe   der   Kinder gingen    in    alle    Richtungen,    ob    man    den    Osterhasen    nicht    doch    schon entdecken könne. Der   ließ   sich   aber   nicht   blicken.   Erst   als   die   Kinder   mit   Ruth   Grimm   das   Lied nochmals   und   deutlich   kräftiger   sangen,   hoppelte   er   allmählich   hervor,   im Schlepptau   einen   Bollerwagen   mit   Tüten   voll   von   bunt   bemalten   Ostereiern. Nicht mehr für den Brunnen, sondern als Belohnung für die Kinder und zur Einstimmung   auf   Osterferien   und   Osterfest.   Aber   erst   einmal   hoppelte   der Hase   das   Rund   der   Kinder   ab   und   klatschte   diese   zur   Begrüßung   ab,   ehe   jeder Klasse eine Tüte mit Ostereiern aushändigte. Zur Bildergalerie
Grundschüler und Verschönerungsverein präsentieren gemeinsam den Allersberger Osterbrunnen
Kultur- und Verschönerungsverein Allersberg e.V.